Angehörige im Visier der Pflegepolitik: Wie zukunftsfähig by Matthias Dammert

By Matthias Dammert

Der Pflegeversicherung Bundesgebiet West Ost Abs. in Abs. in Abs. in in % in % in % Tsd. Tsd. Tsd. Gesamtbevolkerung seventy nine. 112 100,00 sixty two. 679 100,00 sixteen. 433 100,00 Regelmassiger Pflegebe- 1. 123 1,4 894 1,4 229 1,4 darf insgesamt Standiger Pflegebedarf a hundred ninety 0,2 161 0,2 29 0,2 Taglicher Pflegebedarf 468 0,6 376 0,6 ninety two 0,6 Mehrfach wochentlicher 465 0,6 357 0,6 108 0,6 Pflegebedarf Personen in Privathaushalten, hochgerechnet und in Prozent der Gesamtbevol- rung. Quelle: Schneekloth/Potthoff (1993:61) Die Versorgung pflegebedurftiger Personen im fruheren Bundesgebiet vor E- fuhrung des Pflegeversicherungsgesetzes ist durch zwei Erhebungen aus den Jahren 1978 und 1991 intestine dokumentiert: Demnach wurden zu beiden Zeitpu- ten rund seventy five Prozent der Hilfe- und Pflegebedurftigen in der hauslichen Um- bung versorgt, und von diesen nahmen lediglich zehn bis zwanzig Prozent - satzlich professionelle Hilfe in Anspruch (vgl. Brog 1980; Schneekloth 1996), wobei diese professionelle Hilfe traditionell zunachst uberwiegend von der okay- fessionellen Gemeindekrankenpflege (Gemeindeschwestern-Modell) und seit Mitte der 1970er Jahre verstarkt von den Sozialstationen in der Tragerschaft der 7 Freien Wohlfahrtsverbande geleistet wurde. Durch die Zunahme der Sozials- tionen, als nunmehr bevorzugte Organisationsform im ambulanten Krankenpf- gesektor, erfolgte erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg ein Strukturbruch - nerhalb des ambulanten Pflegesektors" (vgl. Eisenbart 2000:17). Dadurch sollte erstmalig die ambulante Versorgung hilfebedurftiger Menschen als vorrangige substitute vor der stationaren erfolgen" (vgl. Windisch 1995:15)

Show description

Read or Download Angehörige im Visier der Pflegepolitik: Wie zukunftsfähig ist die subsidiäre Logik der deutschen Pflegeversicherung? PDF

Similar logic books

Inductive Logic Programming: 18th International Conference, ILP 2008 Prague, Czech Republic, September 10-12, 2008 Proceedings

This e-book constitutes the refereed lawsuits of the 18th foreign convention on Inductive good judgment Programming, ILP 2008, held in Prague, Czech Republic, in September 2008. The 20 revised complete papers awarded including the abstracts of five invited lectures have been rigorously reviewed and chosen in the course of rounds of reviewing and development from forty six preliminary submissions.

Practical Logic: with the Appendix on Deontic Logic

The current booklet is an trouble-free textbook on common sense for collage undergraduates. it's meant often for college students of legislations. For nineteen years this publication has served scholars of legislation in addition to these of alternative branches of the arts in Poland.

In comparability with the final Polish version of 1973 the English translation comprises alterations of a couple of examples that have been in particular Polish.

The most crucial amplification, even if, is the addition of a supplementary part on Deontic good judgment written by means of Zdzislaw Ziemba, because it is that this a part of formal good judgment that are supposed to be of specific curiosity to jurists.

The textbook includes the basic components of information within the box of semiotics (Part One: 'Formulation of suggestions via Words'), and within the box of formal common sense and normal method of sciences (Part : "Foundation of Statements'). Semiotics, formal common sense and the overall method of sciences are together referred to as through the identify oflogic within the widest feel of this notice. the choice of fabrics from those fields and of supplementary details pertaining to different adjoining branches of data, has been made essentially in order to making extra obvious and contributing to the mastery of these abilities which come in handy in perform, for the pondering tactics of attorneys. this doesn't, in fact, suggest that the full material has been constrained to a call of examples that may in a single means or one other be hooked up with juridical problems.

The ultimate a part of the textbook (Part 3: 'The highbrow paintings of Lawyers') includes the presentation of a few in particular juridical functions of good judgment and an research of the highbrow actions of legal professionals. the 1st elements of the textbook represent, despite the fact that, an self sufficient entity and should be used as an simple textbook on common sense for college students of varied branches of the humanities.

Audience: Undergraduate scholars inlaw and philosophy of legislation. expert attorneys. can be utilized as textbook.

Extra info for Angehörige im Visier der Pflegepolitik: Wie zukunftsfähig ist die subsidiäre Logik der deutschen Pflegeversicherung?

Example text

Tät der häuslichen Pflege gesichert ist. Der Pflegebedürftige ist verpflichtet in regelmäßigen Abständen einen Pflegeeinsatz durch eine Pflegeeinrichtung, mit der die Pflegekasse einen Versorgungsvertrag abgeschlossen hat, abzurufen (§ 37 III SGB XI). Das Leistungsrecht der sozialen Pflegeversicherung ermöglicht auch eine Kombination von Geld- und Sachleistungen. Sofern der Pflegebedürftige die ihm nach § 36 III SGB XI zustehende Sachleistung nur teilweise in Anspruch nimmt, erhält er ein anteiliges Pflegegeld.

Skuban 2000:19). 1980 erschien eine 1978 vom Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit in Auftrag gegebene Studie, die als Socialdata-Studie veröffentlicht wurde, und anhand derer man sich eine Vorstellung von den zu Haus lebenden Pflegebedürftigen machen wollte (vgl. Socialdata 1980). Damit rückte ab Ende der 1970er Jahre die häusliche Pflege in den Fokus. Erst auf der Grundlage der Socialdata-Studie war es erstmals überhaupt möglich, die tatsächliche Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland zu beziffern.

2 dieser Arbeit). Allerdings werden hierfür auch die hohe Arbeitsbelastung und die vergleichsweise schlechte Bezahlung der Pflegekräfte verantwortlich gemacht. Ähnlich wie im ambulanten Pflegebereich kam es im Zusammenhang mit der Einführung der Pflegeversicherung auch im teilstationären Sektor zu einer, wenn auch nicht flächendeckenden und ausreichenden21, Expansion an Einrichtungen der Tagespflege (vgl. Deutscher Bundestag 2001:120ff). Allerdings ver21 Dies ist insbesondere auf den Effekt der Soll-Bestimmung bei den Investitionsmitteln für Pflegeeinrichtungen zurückzuführen.

Download PDF sample

Rated 4.59 of 5 – based on 23 votes